CHIMÄREN & KRAWALL – performative Zornesübungen

Spielzeit 2021

Das Kanaltheater geht voller Tatendrang in die Spielzeit – mit einer Spielzeitförderung des Landes Brandenburg, einer Bundesförderung aus dem Programm Neustart Kultur TAKE THAT sowie der Förderung durch die Stadt Eberswalde und den Landkreis Barnim.

In der Spielzeit 2021 setzen wir uns mit privater, politischer und gesellschaftlicher Empörung, mit einem facettenreichen Kaleidoskop aus Wut, Zorn und Hass auseinander. 

Ab sofort suchen wir Interview-Partner*innen, die Lust haben sich mit uns zum Spielzeitthema zu unterhalten. Natürlich Corona-sicher. Bitte melden Sie sich unter: info@kanaltheater.de

Wie entstehen Wut und Hass? Wie entladen sie sich im öffentlichen Raum und wie umgehen mit den Wut- und Hassfluten in den sozialen Medien? Wie können diese politischen Emotionen in konstruktive gesellschaftliche Veränderungen transformiert werden? Wo motiviert uns ein gesunder Zorn zum Ringen um mehr gesellschaftliche Gerechtigkeit?

Ein Team, 6 künstlerische Handschriften, 6 Konstellationen erwarten Euch:

KLAUS GEHT IN  DIE KAUFHALLE– ein Podcast von Katja Kettner reflektiert Abgründe der Wut diskursiv, poetisch und natürlich auch immer mit einem Funken Humor. Von Ende Februar bis Dezember 2021.

SPIEGLEIN SPIEGLEINeine Video-Installation von Sebastian König & Joscha Eckert wird die emotionalen Auswirkungen der Isoliertheit untersuchen und eine Verbindung zwischen digitalem und analogem Raum herstellen. Geplant für 10. April 2021. 

THE INVISIBLE GORILLAEin Kneipentheaterabend im EXIL von Ansgar Tappert, unserem musikalischen Leiter.  Geplant für den 26. Juni 2021

WER* DIE LIEBE VERLÄSSTEine Manele-Oper von Kai Jahns. Im rumänisch-romn*ja Musikstil geht es um unglückliche Liebe, Geld und Leidenschaft. Geplant für den 2. Juli 2021.

FURIA Eine site-specific Tanzperformance von Polyxeni Angelidou auf dem Kirchhang der Maria Magdalenen Kirche. Geplant für den 10. und 11. September 2021.

BÄM– die Abschlussinszenierung von Katja Kettner + Heike Scharpff führt Fragmente aller Inszenierungen in einer Industriehalle zusammen. Viele Mitwirkende, üppige Kostüme, schräge Typen, viel Musik. Geplant für Mitte Dezember 2021.

Weitere Vorhaben 2021

  • Premiere DAS BLAUE VOM HIMMELan den Uckermärkischen Bühnen Schwedt
  • Vorstellungen unseres KneipenstückesVERSPROCHEN IST VERSPROCHEN
  • Neuinszenierung unseres Stückes VERSCHLEPPT JUNG OHNE ICHim Rahmen des Themenjahres 2021 Kulturland Brandenburg: „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Brandenburg“ – Aufführungen im August