2038 – die große Freiheit

180515-2038-KanalTheater-FB-Veranstaltung

die neue Sommerproduktion des Kanaltheaters

Uns stehen paradiesische Zeiten bevor. In 20 Jahren ist die Hälfte der Menschen von Arbeit freigestellt und erhält ein Grundeinkommen. Roboter und Maschinen produzieren und erledigen alles für uns. Wir haben genügend Zeit, all unseren Interessen nachzugehen. Endlich alles verwirklichen, woran uns die Erwerbsarbeit immer hinderte… Hier erleben wir unseren ersten Tag in einer arbeitsfreien Gesellschaft. Eine Versuchsanordnung, ein Experiment. Wie leben die Menschen hier zusammen? Und was wirst du tun, wenn die Zukunft dir Freiraum gibt?

ES SPIELEN Abdirahman Mohamoud Aden, Cathrin Clift, Denny Engert, Nele Hamann, Keule, Richard Kettner, Lars Kroll, Sarah Label, Jan Noack, Wyclef Otino, Lina Schmidt, Susanna Schmidt, Anna Siegenthaler, Rahel Thome, Paula Thormann, Melanie Ulmer, Marlena Wessollek und andere.

MUSIK Buche, Lars Kroll, Alexander Reichert, Anastasia Suvorov, Ansgar Tappert.

TEAM Regie Heike Scharpff Dramaturgie & Produktion Katja Kettner, Ausstattung Lea Walloschke, Musik Ansgar Tappert, Text Lorenz Hippe, Katja Kettner, Heike Scharpff, Regieassistenz & Choreographie Polyxeni Angelidou, Produktionsassistenz Anna Siegenthaler Bühnenbau/ Technik Carsten Jess, Kostümteam Lena Buchwald, Lichttechnik Matthias Ameis, Foto Ulrich Wessollek, Grafik Filiz Dindin

Premiere: Fr. 22.6.2018, 20 Uhr

Vorstellungen: Sa. 23./Fr. 29./Sa. 30.06.2018
und Fr. 31.08./Sa. 01.09./Do. 06.09./ Fr. 07.09.2018 jeweils 20 Uhr
Ort: Exil, Am Bahnhof Eisenspalterei, Eberswalde, OPEN AIR

EINTRITT: 15 € / erm. 10 € / mit Sozialpass: 5,- €

RESERVIERUNG: info@kanaltheater.de  Mobil +49 178/455 45 79

VORVERKAUF:Touristeninformation im Museum Eberswalde, Steinstraße 3

außerdem: 4.8.2018 20 Uhr beim Festival der Freunde in Dahnsdorf
https://festivalfuerfreunde.wordpress.com/eine-seite/

www.kanaltheater.de

Ein Projekt der Bürgerstiftung Barnim Uckermark.

Gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, dem Fonds Soziokultur e.V., dem Landkreis Barnim und der Stadt Eberswalde.