Für ein offenes und freies Eberswalde – Solidarität statt Ausgrenzung!

20170927_Kohlhaas_Ulrich_Wessollek-1972 Kopie
Kommt zur Kundgebung am 03. November um 14.00 Uhr zum Kirchhang Eberswalde an der Maria Magdalenen Kirche

Wir treten für eine offene und solidarische Gesellschaft ein, in der Menschenrechte unteilbar und in der vielfaltige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. Wir stellen uns gegen jegliche Form von Diskriminierung und Hetze. Wir sind viele, lasst uns das laut, bunt und friedlich deutlich machen.

Für ein Europa der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit!
Für ein solidarisches und soziales Miteinander statt Ausgrenzung und Rassismus!
Für das Recht auf Schutz und Asyl – Gegen die Abschottung Europas!

Für eine freie und vielfältige Gesellschaft!

Am 3. November wird ein rechtes Bündnis wieder durch Eberswalde ziehen. 
Nicht mit uns – Wir halten dagegen!
Es findet eine dramatische politische Verschiebung statt: Rassismus und Menschenverachtung werden gesellschaftsfähig. Was gestern noch undenkbar war und als unsagbar galt, ist kurz darauf Realität. Humanität und Menschenrechte, Religionsfreiheit und Rechtsstaat werden offen angegriffen. Es ist ein Angriff, der uns allen gilt.
Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden. Wir halten dagegen, wenn Grund- und Freiheitsrechte weiter eingeschränkt werden sollen.
Das Sterben von Menschen auf der Flucht nach Europa darf nicht Teil unserer Normalität werden. Europa ist von einer nationalistischen Stimmung der Entsolidarisierung und Ausgrenzung erfasst. Kritik an diesen unmenschlichen Verhältnissen wird gezielt als realitätsfremd diffamiert.
Der Reichtum Europas beruht auf Jahrhunderten der Ausbeutung anderer Kontinente und der Unterdrückung der Menschen dort, die fortwähren. Wir teilen deshalb unseren Boden mit jenen, die wir von ihrem vertrieben haben.
(Wir beziehen uns bei Zeit- und Ortsangaben auf uns vorliegende Informationen.
Das KANALTHEATER/ die Bürgerstiftung Barnim Uckermark sind nicht Veranstalter der angekündigten Kundgebung.)