WOHNZIMMER FINOW – wieder am 9.8.19

Wir machen es uns mit unserem Publikum gemütlich. Wir wollen beisammen sitzen und ins Gespräch kommen. In der Reihe Wohnzimmer Finow genießen wir gemeinsam Musik, Ausstellungen, Tanz und Lesungen.

Bande á Part - Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter - präsentiert: The Glory Of Decay Polyxeni Angelidou und Sofia Karagiorgou Tanz und Choreografie: Polyxeni Angelidou | Sofia Karagiorgou Musik: Cravune Unterstützung im Konzept: Karla Marchesi Dramaturgie: Elisabeth Leopold Bühne-Kostüm: Cristina Lelli Zwei Körper in binärer Opposition unterbrechen und übertreten die Gesetze der Zeit, indem sie ihre eigene Chronologie aufstellen. So beginnt sich eine heterotopische Landschaft herauszubilden, in der jegliche Symbole und Fiktionen der westlichen Kultur dem Willen der Natur unterliegen. Orte, Ikonen, Macht- und Wissenssysteme sowie Reflexionen des gegenwärtigen Status quo werden gewaltsam von äußeren Kräften überfallen. Stabile Strukturen brechen in sich zusammen und parasitäre Elemente setzen sich fest. Das Objekt zersetzt sich selbst, passt sich an und schafft es so sich weiterzuentwickeln. Dies beeinflusst und verändert auch die Körper und deren Bewegungsfreiheit. So wird die Autonomie des Rhythmus und die Vertikalität des Körpers zur Plattform einer aufkommenden Symbiose und eines Austauschs. In dieser Choreographie finden zwei Individuen in immer neuen dynamischen Setzungen ihre Grenzen im Raum. Das Stück lässt visuelle Metaphern entstehen, indem es den Körper und seine Proportionen mal komplementär, mal nebeneinander auftauchen lässt und dabei auf verschiedene Bewegungs- und Verhaltensqualitäten zurückgreift, die eine Palette physischer und psychischer Zustände aufzuzeigen. Mit formalen Strategien, wie struktureller Unvollständigkeit, Unregelmäßigkeit und Asymmetrie, schaffen die Tänzerinnen es durch die Beziehung zu ihren Körpern ein architektonisches Empfinden zu erzeugen, welches eine fortlaufende Erzählung im Stück befruchtet. Während sich dieser Erzählstrang entlang der Performance entwickelt, wird eine starke emotionale Verbindung zum Publikum hergestellt. Durch die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen The

Fr. 9.8.2019 – 18-21 Uhr  Wohnzimmer Finow, Eintritt frei
ab 19 Uhr The glory of decay& Tuesday*Travel
künstlerisches Doppelprogramm (Tanz & Video)

THE GLORY OF DECAY – Ein Tanzprojekt von Polyxeni Angelidou und Sofia Karagiorgou
Zwei Körper unterbrechen und übertreten die Gesetze der Zeit. Orte, Ikonen, Macht- und Wissenssysteme sowie Reflexionen des gegenwärtigen Status quo werden gewaltsam von äußeren Kräften überfallen. Stabile Strukturen brechen in sich zusammen und parasitäre Elemente setzen sich fest. Das Objekt zersetzt sich selbst, passt sich an und schafft es so sich weiterzuentwickeln. Dies beeinflusst und verändert auch die Körper und deren Bewegungsfreiheit. So wird die Autonomie des Rhythmus und die Vertikalität des Körpers zur Plattform einer aufkommenden Symbiose und eines Austauschs.
Polyxeni und Sofia untersuchen gemeinsam Wege der kollaborativen Autorenschaft. Dieses Stück ist das erste Ergebnis ihrer Zusammenarbeit. Es wurde bereits im Ada Studio und Eschschloraque in Berlin sowie im SKG Bridges Festival in Thessaloniki aufgeführt.
Sound: Cravune, Kostüm: Cristina Lelli, Bühne: Karla Marchesi, Dramaturgie: Elisabeth Leopold

TUESDAY*TRAVEL
Cristina Lelli – overheadprojektor, chemicals and objects
Marcel Krömker – bass, toys and effects
Sebastian Halle “Das Menschenskind” – spoken word

Ein Haus, 7 Wohnungen, 7 Persönlichkeiten an 7 Tagen.
Inspiriert vom amerikanischen psychiatrischen System für Persönlichkeitsstile/-störungen besucht tuesday*travel sieben außergewöhnliche Persönlichkeiten. Mit Kontrabass, Loops und analogen Visuals versetzen sich die Künstler*innen in die verschiedenen Seelenzustände.

Cristina Lelli arbeitet schon seit einigen Jahren in verschiedenen Projekten mit Marcel Krömker zusammen. Sie benutzt Overheadprojektoren als Ausdrucksform indem sie mit abstrakten und sinnlichen Landschaften die erdigen Töne des Bassisten untermalt, in Dialog tritt, oder Hausfassaden mit neuen Farben und Muster bemalt.
Im Einwirken der Visuals auf die Musik werden die Kompositionen visuell weitergeführt, aufgefangen, weitergesponnen oder auch ein musikalisches Element aufgegriffen, visuell bearbeitet und weiterentwickelt, während sich die Musik in eine entgegengesetzte Richtung fortspinnt.

 

Die Reihe WOHNZIMMER FINOW startete am 23.5.2019 bei der Eröffnung der Theaterzentrale mit der Band AFTER MILK und geht weiter am Sonntag 2.6. 2019 mit einem performativen Konzert der Band Post Holocaust Pop, die dem Kanaltheater durch Ansgar Tappert & Howard Katz nahe steht.

Viele langjährige Mitglieder des Kanaltheater zeigen im Lauf des Jahres 2019 künstlerische Arbeiten: eine Choreographie von Polyxeni Angelidou, eine Ausstellung von Anna Siegenthaler, das Kinderstück ‘Ausm Weg’ von Cathrin Clift & Anna Siegenthaler, die Band ‘Auf Krücken durch Rom’ (Cathrin Clift, Ansgar Tappert, Alexander Reichert, Stefan Neubacher), eine Fotoausstellung von Denny Eggert und vieles andere mehr.

IN DER THEATERZENTRALE,
Fritz-Weineckstr. 10/ Ecke Schonholzer Str. (ehemalige Stadtbibliothek Finow), 16227 Eberswalde- Finow. (Haltestelle “Kleiner Stern”)

Gefördert vom MWFK Brandenburg. dem Fonds Sozikultur e.V. und der Stadt Eberswalde.