Zum Inhalt springen

Dirty Gördi

BÄM – unsere Premiere – vertagt – bis März 2022. Warum? Weil wir mit den steigenden Infektionszahlen Aufführungen nicht verantworten wollen – und können. Wir würden gern alle Besucher:innen getestet sehen oder selbst testen, können aber den logistischen und finanziellen Mehraufwand nicht bewältigen bzw. es stehen einfach nicht ausreichend unkomplizierte Testangebote in Eberswalde zur Verfügung. Unser Ziel verantwortungsbewussten Zuschauer:innen einen sicheren Besuch unserer Vorstellungen zu ermöglichen, können wir nicht erreichen. Deshalb haben wir uns entschieden, mit der Premiere zu warten, bis die pandemische Situation sich entspannt und Begegnungen wieder einfacher sind. Wir bitten um Verständnis. Es macht uns wütend. Nichts tun zu können. Obwohl wir viel getan haben. Das Stück entwickelt haben, geprobt haben, Hygiene-Regeln eingehalten haben, jede und jeden getestet haben vor unseren Proben. Geimpft, genesen oder noch nicht geimpft – alle waren vor jeder Probe frisch getestet. Es macht uns wütend! Das Ergebnis des Nichtstuns vieler Menschen in unserem Land. Vielen Einzelnen, von Verantwortlichen, von Nichtverantwortlichen. Geimpft, genesen oder nicht geimpft – egal – wir hätten alle etwas mehr tun müssen – wir hätten es gekonnt. Es macht uns wütend! Die angespannte Situation in den Kliniken als Ergebnis des Nichtstuns vieler, die dort nicht arbeiten. Sehr viele, die dort arbeiten, haben viel getan und leisten gerade mehr denn je. Viele mehr als sie jeden Tag müssten. Und mehr als viele von ihnen leisten können. Es macht uns wütend! Das Profit vor Mensch geht in unserem Gesundheitssystem. Wo die, die dort arbeiten, keine Anerkennung des Systems in Form der Anerkennungswährung des Systems bekommen. Zu wenig Geld für zu viel, was ihnen jetzt abverlangt wird. Es macht uns wütend! Dass wir wieder vor der Situation stehen, nichts tun zu können. Wieder aufgefordert werden, uns nicht zu sehen, nicht zu treffen, nicht zusammen zu lachen, einander umarmen zu können. WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT WUT RASEND WÜTEND WUT WUT. Enttäuschung. Ohnmacht. Aber keine Resignation. Es ist für uns die Aufforderung, mehr zu tun. Mit Euch im Kontakt zu bleiben. Es besser zu machen. Etwas können wir Euch aber schon zeigen. In der Rathaus-Passage in dem ehemaligen Friseursalon zeigen wir eine Ausstellung zu unserem Projekt „Dialog erwünscht“. Kommt einfach vorbei und schaut es Euch an. … und zu BÄM werdet Ihr auf unseren Social Media ein paar visuelle Eindrücke sehen … Bis es besser ist, alle Spielenden und das Kanaltheater-Team.

FURIA

TANZPERFORMANCE Das Herz rast. Ein Schwindel erfasst uns. Unsere Körper revoltieren.Reine Emotion. Herz vor Verstand. Körper vor Sprache. Unsere Wut bricht sich Bahn. Unser Zorn… Weiterlesen »FURIA