TATORT LÜCKE – ein partizipatives Recherche Projekt des Museum Eberswalde mit dem Kanaltheater

„Tatort Lücke“ ist ein Stadtkrimi. Ein investigatives Team aus Stadtmuseum, Kanaltheater, und Stadtbewohner*innen, aus Jung und alt – Kommissare, Gerichtsmediziner, besorgte Nachbar*innen – suchen nach Leerstellen, nach Orten deren Geschichten vom Gras der Zeit überwachsen sind. Sie schauen auf die Lücken und legen deren Geschichte frei. Wir kombinieren die Faszination des Krimis mit dem Format des Re-Enactment. In den Re-Enactments wiederbeleben wir Teile der Geschichte, spielen sie durch und erfinden sie neu. Die theatrale Wiederholung ermöglicht es Zusammenhänge neu herzustellen und andere Blickrichtungen zu eröffnen. Das Zukunftslabor spiegelt parallel den Erforschungsprozess. Der digitale Wissensspeicher dokumentiert die Ermittlungsergebnisse und macht sie nachhaltig zugängig.

bisher bespielt: Goethestr. 23b/ Meyers Radrennbahn Finow/ Gas!werk – Ka! Boom / Kaiserbad am Weidendamm / Ungarnspielplatz / Mühlenteich

weitere Termine:

Donnerstag, 1.11.2018, 18 Uhr: TATORT Lücke im Gespräch 2: Kulturorte der DDR im Wandel

Dienstag, 4.12.2018, 18 Uhr: TATORT Lücke im Gespräch 3: Baulücken unter der Lupe – von Schichten und Substanz

Donnerstag, 10.1.2019, 18 Uhr: TATORT Lücke im Gespräch 4: Öffentlichkeit? Öffentlichkeit!

Sa. 12.1.2019, 14-18 Uhr: TATORT LÜCKE beim Neujahrsempfang

Donnerstag, 7.2.2019, 18 Uhr: TATORT Lücke im Gespräch 5: Ausblick für das Museum Eberswalde nach TATORT LÜCKE

Fr. 22.2.2019: Abschlußperformance TATORT LÜCKE

Die Kulturstiftung des Bundes fördert im Fonds Stadtgefährten das Stadtmuseum Eberswalde und seinen Kooperationspartner, das Kanaltheater, mit seinem zweijährigen Projekt „Tatort Lücke“ in den Jahren 2017 bis 2019. Weitere Kooperationspartner sind die HNE Eberswalde, die Bürgerstiftung Barnim Uckermark, der Verein für Heimatkunde zu Eberswalde e.V., das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium und das Kreisarchiv Barnim.

http://tatortluecke.de